Honigernte in Ludwigsburg (D)

Honigernte in Ludwigsburg

Die Honigernte ist für einen Imker ein grosses Ereignis, auf das er das ganze Jahr hinarbeitet. In Ludwigsburg haben wir jetzt unseren Honig geerntet: 151 Kilogramm von 12 Bienenvölkern. Eine sehr gute erste Ernte, vor allem im Vergleich zum letzten Jahr, wo der Frosteinbruch im Frühsommer viele Blüten zerstört hatte.

Honigernte in Ludwigsburg
Fast vollständig verdeckelte Bienenwabe.

Die Arbeiterinnen verschliessen den reifen Honig mit einem Wachsdeckel in den Waben. So kann der Imker erkennen, dass der Honig reif für die Ernte ist. Der optimale Erntezeitpunkt ist gekommen, wenn mehr als die Hälfte einer Wabe verdeckelt ist.  Wird zu früh geerntet, ist der Honig noch dicht am Nektar und wässrig. Dann droht die Gefahr schneller Gärung.
Honig darf nach den Richtlinien des Deutschen Imkerbundes maximal 18 % Wasseranteil haben. Gemessen wird die Feuchtigkeit mit einem Refraktometer. Unser Neckarweihinger und Oberstenfelder Blütenhonig hat 16 % Restfeuchte, der Prevorster Waldhonig 18%.

Nach dem Schleudern rühren wir den Honig eine Woche lang mehrmals am Tag mit einem elektrischen Rührstab. Dadurch erhält er seine cremige Konsistenz.

 

Eine Antwort auf „Honigernte in Ludwigsburg (D)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.